Willkommen bei nil?, dem »Developer- oder Werkstatt-Blog« des Uninformat mit Artikeln rund um das Thema »Webentwicklung«. Die Artikel sind im »klassischen« Blog-Stil umgekehrt chronologisch aufgelistet. nil? kann über einen RSS- oder JSON-Feed abonniert werden. Mehr zum Autor und weitere Infos, Links und Kontakt-Optionen gibt es im Footer.

zwitschiloesch.rb, oder: Wie man mit Ruby den eigenen Twitter-Account leert!

ruby twitter

Ein Smartphone mit durchgestrichenem Twitter-Logo, daneben ein Kampfmesser. Twitter ist ein gefährliches Netz-Pflaster geworden. Irgendein schnoddriger Tweet von 2012 kann Dich einholen und Dir in der dort mittlerweile 24/7/365 tobenden Polit- und Ideologie-Schlacht um die Ohren gehauen werden. Davon abgesehen schadet es eh nicht, mal die Netz-Spuren von Jahren ein wenig zu verwischen…

Es ist im Hause Twitter nicht vorgesehen, dass man die Inhalte des eigenen Twitter-Account »einfach so« auf einmal löschen kann. Mit ein paar Zeilen Ruby und dem Twitter-Gem kann man sich aber selbst etwas bauen, was den eigenen Twitter-Account gründlich leert…

(Photo by Jeremy Zero on Unsplash, thanx!)

Weiterlesen…

Hi, na?

miszellen jamstack

Deko-Bild: Grüßende Papierfigur vor einem im Hintergrund leicht verschwommen erscheinenden Code, der in PHP »Hello World« ausgibt.

Einmal im Jahr sollte man in sein(e) Blog(s) ja auch mal wieder etwas schreiben, damit die Archivseiten nicht so viele Zeitsprünge haben!

(Pic: KOBU agency auf Unsplash, thanx!)

So ist das halt. Der Mitteilungsdrang bewegt sich in Wellen. Und ich werde nach einigen weiteren Erfahrungen mit der Webentwicklungs-Moderne (ein Modul mit recht trivialen Funktionsumfang mit npm installieren = minutenlanges Gerödel und 25000 Dateien…) immer mehr »old school«.

Mein Liebling der Developer-Moderne ist noch stets alles rund um »Jamstack«. So stellen sich z.B. die Akteure dieser Glaubensrichtung den Weg vor, ein »einfaches« Blog an den Start zu bringen.

Alles und jedes soll »statisch« und »serverless« werden, garniert mit megabyteweise JS. Nun stellten sie aber fest, dass ab einer gewissen Komplexität der Website/Webanwendung der Weg, alles statisch in gewaltige JS-Bundle zu packen und sich dazu eine Abhängigkeit von zwei, drei, vier externen Diensten (»serverless«) zu machen, irgendwie nicht der Königsweg ist. Also ruft man »The Evolution Of Jamstack« aus und baut sich, versteckt unter neuen klangvollen Namen (mit das Wichtigste in der Webdev-Moderne!) wie »Incremental Static Regeneration« oder »Distributed Persistent Rendering« den Rückweg zum guten alten dynamischen Rendering, nur viel komplizierter (Zitat):

»At Netlify, we see a lot of promise in the idea of allowing developers to render critical pages at build time.«

Ja, da waren wir schon vor vielen Jahren. Es ist und bleibt ein ewiger Kreislauf in der Moderne des Web-Developments…

Jekyll 4.1.0

Huch, dieses kleine Nebenblog gibt es ja auch noch!

Das Release von Jekyll 4.1.0 war ein guter Grund, es upzugraden und wiederzubeleben. Jekyll hat in der Version 4 einen ordentlichen Performancesprung gemacht, die Zeit eines jekyll build für mein mittlerweile recht umfangreiches Fußballblog hat sich glatt halbiert.

Das Gem jekyll-paginate-v2 hatte sich beim Upgrade auf Release 4 zunächst als Hindernis erwiesen, weil es seine Dependencies auf Jekyll v3 verdrahtet hatte. Das macht es mittlerweile nicht mehr, aber verhält sich mit der neuen Version 4.1 ziemlich merkwürdig.

Deshalb habe ich ein eigenes Paginierungs-Plugin geschrieben, das hier und auch in den beiden anderen Blogs einwandfrei funktioniert. Dazu (vielleicht, wir wissen ja wie das ist mit Blogs…) irgendwann mehr…

jekyll ssg

Tagwolke – Aktuelle Themen

Relevante Tags (alle anzeigen) der letzten Beiträge. Eine Tagwolke aller Artikel gibt es im Archiv.